Was ist das XDC Modell?

right. based on science hat ein wissenschaftsbasiertes Modell entwickelt, welches Entwicklern von Strategien zum Übergang in eine <2°C-Welt ein Handwerkszeug bietet.  In einem Team mit Hintergrund in Rechts-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, sowie in Psychologie und Mathematik widmet sich right. der Entwicklung des sogenannten XDC-Modells, welches auf Basis klimawissenschaftlicher Erkenntnisse und regulatorischer Anforderungen die wissenschaftsbasierte Klimametrik X-Degree Compatibility ("XDC") berechnet. 

 

Die XDC beziffert den Beitrag einer wirtschaftlichen Einheit, wie z.B. eines Unternehmens, zum menschengemachten Klimawandel. Hat ein Unternehmen eine XDC von 2,7°, dann bedeutet das, dass sich die Erde um 2,7°C erwärmen würde, wenn jedes Unternehmen so emissionsintensiv wirtschaften würde, wie das betrachtete Unternehmen. Der Beitrag eines Unternehmens zur Klimaerwärmung wird also in Abhängigkeit von dessen wirtschaftlicher Leistung berechnet. Das XDC Modell projiziert die Eingabeparameter Bruttowertschöpfung und Treibhausgase z.B. eines Unternehmens in die Zukunft, womit ausreichend Spielraum für den Einbezug künftiger Entwicklungen gegeben wird: Entweder durch die Einbettung eigener Zukunftsszenarien oder der Nutzung bestehender Szenarien, wie z.B. solche der Internationalen Energieagentur („IEA“).

 

Damit unterstützt das XDC-Modell Akteure aus Finanz-, Real-, und Immobilienwirtschaft, aktuellen und künftigen klimarelevanten Regularien zu begegnen. Zudem erlaubt das Modell, die Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures („TCFD“) bei der Handhabung klimarelevanter Risiken und Chancen zu berücksichtigen. Mehr dazu im Webinar...

 

Ab September 2018 verfügbar als XDC webApplication. Mehr dazu bald hier.

Einblicke in die Funktionen der XDC webApplication

Auszeichnungen, Referenzen und Förderung

Die weitere Validierung der von right. based on science entwickelten wissenschaftsbasierten Klimametrik X-Degree Compatibility ("XDC") wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Dazu wurde right. in das ESA Business Incubation Centre in Darmstadt ("ESA BIC Darmstadt") aufgenommen. Mit den Erdbeobachtungssatelliten GOSAT (Ibuki) und Sentinel soll unsere XDC weiter validiert und entwickelt werden.

right. based on science gewinnt den „Ideenwettbewerb Klimaschutz“ 2017 und wird als kreativer Kopf für Frankfurts Klima in das "Team Frankfurt" auf-genommen. Die Klimaschutzziele für Frankfurt am Main sind ehrgeizig: Nach dem "Masterplan 100 % Klimaschutz" möchte sich Frankfurt bis zum Jahre 2050 vollständig mit erneuerbaren Energien versorgen. Gleichzeitig sollen die CO2-Emissionen um 95 % im Vergleich zum Jahr 1990 reduziert wer-den. Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main fördert dazu unsere XDC.


Die XDC ergänzt "Mittelstand 10.000": Das "Die Deutsche Wirtschaft"-Ranking der wichtigsten deutschen Mittelstandsunternehmen wird ab seiner Version Februar 2018 die XDC als weiteren Scoringwert anlegen. Die XDC ergänzt die insgesamt 16 Faktoren, mittels derer "Mittelstand 10.000" deutsche Unter-nehmen in mehrheitlichem Familienunternehmerbesitz und bis zu einem Jahresumsatz von 1 Milliarde Euro bewertet und listet. Ziel des Rankings ist die Ermittlung der wichtigsten Marktakteure des deutschen Mittelstands.

Rohstoffwandel und Klimaschutz sind für die private und kommunale Wirtschaft enorme Herausforderungen, bieten aber auch ebenso große Chancen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main dazu eingeladen, das wirt-schaftliche Potential biobasierter Stoffströme zu bewerten und entsprech-ende Entwicklungsprojekte vorzuschlagen. Im Rahmen von "Bioökonomie im Ballungsraum“ ("BioBall") ist die XDC Grundlage des Bewertungssystems.


Unsere Partner